Home » Blog » erwünschte sVerhalten

Schlagwort: erwünschte sVerhalten

weißer hund legt kopf auf tuch

Mein Hund kann!

Am Beginn eines Gruppenkurses lade ich alle TeilnehmerInnen ein, sich kurz vorzustellen. Ich frage nach den Namen von Mensch und Hund, den Erwartungen an den Kurs, und vor allem bitte ich um Beantwortung der Frage: „Was kann Ihr Hund besonders gut?“

 

Als ich vor Jahren damit begonnen habe, diese Frage zu stellen, geschah das natürlich aus bestimmten Überlegungen heraus. Wie schwer den HundehalterInnen die Antwort auf diese Frage tatsächlich fällt, war mir in diesem Ausmaß nicht klar. Und so ist es mir besonders wichtig, sie wieder und wieder zu stellen.

 

 

mensch hund computer

Missverständnisse in der Hundeerziehung

Es waren einmal:

  • ein guter Artikel darüber, wie Lernen funktioniert
  • eine x-beliebige Hundegruppe im Internet
  • einige weit verbreitete Missverständnisse

 “ Die Sprache ist die Quelle aller Missverständnisse.“ Antoine de Saint-Exupery

Es handelte sich um einen Artikel aus der Feder einer bekannten Trainerin, die für modernes und belohnungsbasiertes Training eintritt. Erklärt wurde, wie Hunde gut bzw. nachhaltig lernen können und unter welchen Voraussetzungen Lernen nicht (mehr) stattfinden kann. Die richtige Lernatmosphäre wurde erläutert, was generalisieren bedeutet und wie der Hund durch die Konsequenz auf sein Verhalten lernt. Und warum belohnen unbedingt dazu gehört.

Dieser Artikel wurde in einer Hundegruppe auf FB zur Diskussion gestellt. Und schon haben wir das erste der angekündigten Missverständnisse – oder sogar zwei: „…da muss ich ja immer eine Belohnung parat haben, sonst tut der Hund ja nicht das, was ich möchte.“

 

belohnungshappen

Warum Wattebauschwerfen Unsinn ist

Im Allgemeinen wird „Wattebauschwerfen“ als Synonym für eine Art von Hundeerziehung verwendet, bei der die Menschen mit ihren Hunden auf freundliche und verständnisvolle Art umgehen. Und das ist doch ganz wundervoll! Dass „WattebauschwerferIn“ von manchen Zeitgenossen als Ausdruck der Geringschätzung verwendet wird, liegt also eher an der individuellen Bewertung eines freundlichen Umgangs mit dem Hund, sprich daran, dass manche Menschen Freundlichkeit und Kooperation mit Inkompetenz und mangelnder Konsequenz gleichsetzen. „Wattebauschwerfer sind Weicheier!“ – oder so!

 

 

Max und Moritz als Puppenköpfe

Wilhelm Busch und Hundeerziehung

Was Wilhelm Busch mit Hundeerziehung zu tun hat?

„Denn früh belehrt ihn die Erfahrung, wenn er schrie bekam er Nahrung.“

Schon Wilhelm Busch, der Schöpfer von Max und Moritz, Die fromme Helene und vielen anderen wunderbaren Bildergeschichten, wusste über die Macht der positiven Bestärkung Bescheid. Inzwischen hat auch Wissenschaft klargestellt, dass es eines der stärksten Prinzipien der Natur ist: Verhalten, das sich lohnt, wird verstärkt gezeigt. Verstärkt heißt schneller, öfter, länger, deutlicher…